Was bleibt?

Was bleibt von uns Menschen übrig, wenn wir gestorben sind?

Zwangsläufig ergibt sich daraus die Frage nach dem Glauben, der Religion. Aber ich möchte diese Frage einmal ganz unabhängig davon erörtern. 

Ich frage nach etwas anderem...ich frage danach, was hier auf der Erde bleibt, von jemandem, der gestorben ist. Sein Wirken, die Taten, die er vollbracht hat in seinem Leben, den Stempel, den er der Welt aufgedrückt hat, all diese Errungenschaften werden natürlich bleiben. Nehmen wir bekannte Politiker, die etwas in der Welt bewegt haben, oder Philosophen, Schriftsteller, führende Denker ihrer Zeit. All diese haben etwas erreicht, das beständig ist und ihre Lebenszeit überdauert. Trotzdem sterben, wenn ihre Lebenszeit vorüber ist, bei ihnen, wie auch bei allen anderen Menschen ihre Ideen, ihr Wissen, ihre Erfahrung, ihre Eindrücke und Gedanken. Die materiellen Dinge bleiben zurück, seine Güter und Habseligkeiten, die er vielleicht mittels einem Goldankauf erworben hat, sind beständig, aber seine Seele, das, was ihn als Mensch auszeichnet, das, was wirklich wichtig ist, das verschwindet.

Das wichtigste, das von einem verstorbenen Menschen übrigbleibt, sind die Erinnerung an ihn, die geliebte Menschen wachhalten. Nur diese ermöglichen es uns, den Menschen wieder hervorzurufen. Jedoch auch hier mit Einschränkungen verbunden. Wir können ihn niemals wieder so hervorrufen, wie der Verstorbene war, sondern immer nur unser eigenes Bild von ihm wiederherstellen, so wie wir ihn gesehen haben. 

Welchen Sinn hat unser Leben?

Manchmal frage ich mich ernsthaft nach dem Sinn des Lebens. Also nicht so pauschal, klischeehaft, sondern einfach nur so für mich.

Ich meine, was bringt das alles hier? Wohin soll unser Leben führen?

Wir leben, wir gehen zu Schule, machen eine Ausbildung oder ein Studium, arbeiten, haben vielleicht irgendwann einmal eine eigene Familie und irgendwann müssen wir sterben. Es ist auf ewig der gleiche Kreislauf und manchmal fragt man sich: Wozu das ganze? Morgens geht die goldene Sonne auf, abends geht sie unter, jeden Tag auf's Neue. 

Wir haben genau EIN Leben - danach ist es vorbei. Ein Leben, das ist nicht viel, auf die Dauer des Universums betrachtet. Es ist nichts...selbst die ganze Menschheit an sich ist ein unbedeutender Teil der Evolution. Dennoch nehmen wir uns unglaublich wichtig - können nicht anders, sonst würde das Leben für uns eben keinen Sinn ergeben. Würden wir uns tagtäglich klarmachen, wie vergänglich alles ist, würden wir daran zu Grunde gehen. 

Was machen wir nun aus diesem einen Leben? Verbringen wir es mit Arbeit, mit Reisen, mit "Herumgammeln"? Und was bleibt von uns, wenn wir einmal nicht mehr auf der Erde sind?

Ist der Sinn hinter allem, sein Leben möglichst erfüllt zu leben? Einfach, weil es sonst keinen anderen Sinn ergibt? Was hat es für einen Zweck, wenn wir uns aufopfern, wenn wir schuften, um uns selbst gesteckte Ziele zu erreichen, wenn wir immer nur auf die Rente hinleben, alle andere aufschieben weil wir nachher noch "genug Zeit dafür haben"?

Was ist, wenn wir dann plötzlich, unverhofft aus dem Leben scheiden? Wozu haben wir dann gelebt? Hat sich unser Leben gelohnt? Und wann genau lohnt sich das Leben überhaupt? Wenn wir bei Briefgold unser Gold verkaufen, nur um reicher zu werden? Oder wenn wir auf tolle Autos, die neusten PC's sparen, weil wir meinen, wir würde in ihnen die Erfüllung finden?

Ich denke darüber nach und komme für mich selbst zu dem Schluss, dass ich mein Leben so leben sollte, dass ich nicht am Ende des Lebens auf dem Sterbebett liege und wünschte, ich hätte ein anderes Leben geführt!